STORY - HANNIBAL Spirits

Direkt zum Seiteninhalt

Warum Hannibal,
Warum Gin...
„Wir müssen einen Gin machen!“

Maximilian Freitag folgte diesem spontanen Ausruf seines Vaters unterm
Weihnachtsbaum und heute, vier Jahre später, ist sein Hannibal Gin ein
echter Geheimtipp.
Maximilian Freitag hatte nie vor Gin herzustellen, aber manchmal finden nicht wir
unsere Berufung, sondern die Berufung findet uns. Sein Vater und Brenner
Herbert ‚Hannibal‘ Freitag hatte 2014 die Idee einen hauseigenen Gin
herzustellen. Bevor es aber dazu kam, verstarb der Gin-Enthusiast ganz
unerwartet.
Nachdem Maximilian 2015 entschieden hatte die väterliche Brennerei weiter zu
führen, war klar, dass er die Idee seines Vaters realisieren wollte. „Gin ist ein
Wahnsinns-Produkt,“ sagt Maximilian, der selbst zum Gin-Lover geworden ist.
„Es stehen einem alle Geschmacksrichtungen offen. Von Kräuter-betont, über
blumig zu zitrushaltig hat man so viele Möglichkeiten!“
Der so entstandene Hannibal Gin ist ein mediterran angehauchter Gin mit
insgesamt 18 Botanicals, u.a. Rosmarin, Zimt, Nelke, Jasminblüte, Zitronenzeste
und Kreuzkümmel. Die Himbeervariante Hannibal Gin Raspberry, lässt sich mit
einem leichten Tonic wunderbar als Aperitif genießen. Wenn man es etwas
stärker mag, greift man zum Hannibal Juniper mit einem Alkoholgehalt von 49%
vol. „Hier haben wir den Wacholderanteil so angepasst, dass man trotz des
hohen Wacholderanteils noch einen runden Geschmack am Gaumen spüren
kann,“ sagt Maximilian.
Handgemachte Premium-Gins aus natürlichen Rohstoffen und mit einer großen
Portion echter Leidenschaft – dafür steht Hannibal Gin.

Vielen Dank an meine Frau Sabine für Ihre Unterstützung in allen Lebenslagen, sowie meine Mutter Christine Freitag für die Vermarktung in Ihrem Hofladen. Danke auch an Swen Bäz-Dölle als Kreativen Geist, der mich sehr unterstützt.

Zurück zum Seiteninhalt